islam-deutschland.info Foren-Übersicht
Portal  •  Forum  •  Profil  •  Suchen   •  Registrieren  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login   

 Sure 2 Vers 191 Und tötet sie, wo immer ihr sie findet

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Saluton16




Geschlecht:
Alter: 53
Anmeldungsdatum: 22.12.2012
Beiträge: 2243
Wohnort: Hamburg


poland.gif

BeitragVerfasst am: 11.05.2015 22:25    Re: Sure 2 Vers 191 Und tötet sie, wo immer ihr sie findet Antworten mit ZitatNach oben

Moin!

« Montreal » hat folgendes geschrieben:
Das Wesen der islamischen Glaubenslehre ist die Verehrung von Allah - und sonst nichts darüber hinaus. Über diesen fundamentalen Unterschied zu richtigen Religionen muß man sich klar werden.


Tut mir leid, irgendwie stehe ich auf dem Schlauch. Eben solches, nur ggf. anderen Gottesnamen und Regeln sehe ich in fast jeder Religion, die meint sich anderen Menschen aufzuzwingen zu müssen.

Kai

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
BEChakotay




Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 14559
Wohnort: in einem freien Land


israel.gif

BeitragVerfasst am: 11.05.2015 22:38    Re: Sure 2 Vers 191 Und tötet sie, wo immer ihr sie findet Antworten mit ZitatNach oben

« Saluton16 » hat folgendes geschrieben:
Moin!

« Montreal » hat folgendes geschrieben:
Das Wesen der islamischen Glaubenslehre ist die Verehrung von Allah - und sonst nichts darüber hinaus. Über diesen fundamentalen Unterschied zu richtigen Religionen muß man sich klar werden.


Tut mir leid, irgendwie stehe ich auf dem Schlauch. Eben solches, nur ggf. anderen Gottesnamen und Regeln sehe ich in fast jeder Religion, die meint sich anderen Menschen aufzuzwingen zu müssen.

Kai

Ich kann deine Reaktion verstehen. So geht es ja fast jedem, der die christliche Botschaft nicht verstanden hat. Im Gegensatz zum AT, wo die Verehrung Gottes tatsächlich noch eine herausragende Rolle spielt, geht es im NT und den Aussagen Christi nicht darum, dass Gott im Mittelpunkt steht, sondern darum, dass Jesus durch seinen Leidensweg allen Menschen die Nähe zu Gott auf sehr einfache Weise ermöglicht.
Das ist natürlich letztlich eine Frage des Glaubens. Wink

_________________
Der Islam ist das Problem!
Wir werden erst Frieden mit den Islamanhängern haben, wenn sie ihre Kinder mehr lieben, als dass sie uns hassen.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Montreal




Geschlecht:
Alter: 33
Anmeldungsdatum: 17.08.2008
Beiträge: 6461


monaco.gif

BeitragVerfasst am: 11.05.2015 23:57    Re: Sure 2 Vers 191 Und tötet sie, wo immer ihr sie findet Antworten mit ZitatNach oben

« Saluton16 » hat folgendes geschrieben:
Moin!

« Montreal » hat folgendes geschrieben:
Das Wesen der islamischen Glaubenslehre ist die Verehrung von Allah - und sonst nichts darüber hinaus. Über diesen fundamentalen Unterschied zu richtigen Religionen muß man sich klar werden.


Tut mir leid, irgendwie stehe ich auf dem Schlauch.
Gut erkannt!

Als Islamkritiker sollte man wissen, was eine Religion eigentlich ausmacht und dies habe ich bezüglich des Christentums auch angedeutet. Oder man sollte wissen was die Philosophen - etwa Kant - zum "Mensch sein" ausgesagt haben.
Spätestens seit Einstein wissen wir, daß man für die Messung von Raum und Zeit eine Konstante braucht. Er hat dafür die Lichtgeschwindigkeit gefunden, zu der alles andere relativ ist (----> Relativitätstheorie).
Für eine qualifizierte Kritik am Islam braucht es einen ethisch-moralischen Standpunkt oder zumindest die Kenntnis davon. Dies nicht zuletzt deshalb weil die Aussagen des Islam völlig moralbefreit sind. Ich habe hier im Forum den Islam schon als sich selbst replizierende - in Form von neuronalen Netzen - kriminelle Struktur dargestellt.
Diese dezentrale Organisation wird deswegen zusammengehalten, weil jedem Muslime bekannt ist, daß allein durch seine Mitgliedschaft im Verein er zu den "besten aller Menschen" gehört. Außer diversen Zeichen der Zugehörigkeit wird ja sonst nichts gefordert .

Jeder Christ hingegen weiß, daß er ein fehlerbehaftetes zur Sünde fähiges Wesen ist, daß zu gegebener Zeit sich vor einer höheren Instanz - seinem Schöpfer - zu verantworten hat - nach allgemeingültigen Kriterien wie etwa den 10 Geboten.
Jedem Christen ist der gleichermaßen witzige wie intelligente Satz des Religionsbegründers bekannt in dem sich - wenn man es denn so will - der Kern des christlichen Glaubens zusammenfassen läßt:
Spoiler: 
Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein

_________________
Infos hier sind unverbindlich und nicht für illegale oder paranormale Aktivitäten bestimmt
Best of idi - besonders empfehlenswerte Beiträge

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Saluton16




Geschlecht:
Alter: 53
Anmeldungsdatum: 22.12.2012
Beiträge: 2243
Wohnort: Hamburg


poland.gif

BeitragVerfasst am: 12.05.2015 19:23    Re: Sure 2 Vers 191 Und tötet sie, wo immer ihr sie findet Antworten mit ZitatNach oben

Moin!

« Montreal » hat folgendes geschrieben:
Als Islamkritiker sollte man wissen, was eine Religion eigentlich ausmacht und dies habe ich bezüglich des Christentums auch angedeutet.


Aber halt den eigenen Glauben als "richtig" und "universtell" betrachten und denen der Anderen halt anders.

Zitat:
Für eine qualifizierte Kritik am Islam braucht es einen ethisch-moralischen Standpunkt oder zumindest die Kenntnis davon.


Wenn man den mystischen Teil des Islams kritisieren will, kann ich das verstehen. Für eine realpolitische Betrachtung benögtigt man keine spezielle Religion.

Zitat:
Dies nicht zuletzt deshalb weil die Aussagen des Islam völlig moralbefreit sind.


Das hängt von Standpunkt und der Definitionshoheit des Moralbegriffes ab. Wenn Moral das ist, was der Prophet vorgelebt hat, dann ist das halt so. Da kann man dann als Nichtmoslem auch nicht wirklich gegenan argumentieren.

Kai

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Montreal




Geschlecht:
Alter: 33
Anmeldungsdatum: 17.08.2008
Beiträge: 6461


monaco.gif

BeitragVerfasst am: 12.05.2015 20:27    Re: Sure 2 Vers 191 Und tötet sie, wo immer ihr sie findet Antworten mit ZitatNach oben

« Saluton16 » hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Dies nicht zuletzt deshalb weil die Aussagen des Islam völlig moralbefreit sind.


Das hängt von Standpunkt und der Definitionshoheit des Moralbegriffes ab. Wenn Moral das ist, was der Prophet vorgelebt hat, dann ist das halt so. Da kann man dann als Nichtmoslem auch nicht wirklich gegenan argumentieren.
Ich bezweifle, daß die islamische Glaubenslehre Kategorien von Moral und Ehtik überhaupt kennt. Und wenn dann müßte dies doch von Mohammed und seinem Wirken gefüllt werden. Und so was können doch nur diese verdammten Multikulturalisten akzeptieren.

Da die Mohammedaner keine andere moralische Kategorie als die Unterordnung unter Allah kennen, gibt es da - und da hast Du recht - keine Basis für eine Diskussion.

_________________
Infos hier sind unverbindlich und nicht für illegale oder paranormale Aktivitäten bestimmt
Best of idi - besonders empfehlenswerte Beiträge

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
skyla




Geschlecht:
Alter: 40
Anmeldungsdatum: 22.01.2015
Beiträge: 694


germany.gif

BeitragVerfasst am: 14.05.2015 04:23    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« BEChakotay » hat folgendes geschrieben:
Und hier nun einmal die vielbeschworene Sure 2:191 im Kontext:


Hi, es freut mich dass du den so entscheidenden, ja "lebenswichtigen" Kontext erwähnst, leider musste ich im Verlauf deiner Argumente/Post, feststellen dass du dabei selber den Kontext an vielen Stellen einfach außer acht gelassen hast Sad also schauen wir uns mal deine Argumente/Post genauer an:

Zitat:
190 Und kämpft um Allahs willen gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen! Aber begeht keine Übertretung (indem ihr den Kampf auf unrechtmäßige Weise führt)! Allah liebt die nicht, die Übertretungen begehen.
Hier werden nicht unbedingt Fragen beantwortet, sondern es stellen sich Fragen:
Wenn Muslime Nichtmuslime angreifen, kommt es vor, dass die Angegriffenen sich nicht wehrlos ergeben, sondern sich verteidigen und kämpfen. Nun sagt dieser Vers: Kämpft gegen die, die gegen euch kämpfen. Von reiner Selbstverteidigung kann man hier nicht zwangsläufig ausgehen, oder wo ist das herauszulesen?



Fettung durch mich: Die Aussage im Vers ist sehr eindeutig: "Und kämpft um Allahs willen gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen!" Muslime wurden damals angegriffen, BEKÄMPFT vom Feind der mit seiner ARMEE angerückt war um die Muslime zu töten. Der Teil: "die gegen euch kämpfen!" beschreibt eine aktive Kampfhandlung des Angreifers, also etwas das in dem Augenblick passiert, nichts was schon in der Vergangenheit liegt, sondern was gerade passiert. Sonst würde es der Vers z.b. so heißen: "die gegen euch kämpfTen" Hier ist aber nicht die Rede von der Vergangenheit, sondern es wir gesagt, wenn jemand gegen euch aktiv gerade kämpft, so kämpft(mit anderen Worten Verteidigt) auch ihr euch selbst gegen den Angreifer. Dass der Vers von der Selbstverteidigung spricht wird auch nochmal ganz deutlich, weil in dem Vers nicht drinne steht, dass die Muslime nicht anfangen sollen irgendwenn anzugreifen, sondern ERST, ich wiederhole ERST sich Selbstverteidigen dürfen wenn sie als erster angegriffen werden, Beweis: "Und kämpft um Allahs willen gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen!" Hier fängt jemand an die Muslime zu bekämpfen und DARAUFhin ERST erlaubt Gott den GEGENKampf, sprich die Selbstverteidigung. AKTION = REAKTION.

Zitat:
Und was genau bedeutet der Passus: begeht keine Übertretung? Bedeutet das, wenn ein gegnerischer Kämpfer sich ergibt, darf er am Leben bleiben? Steht aber hier nirgendwo. Oder ist damit nicht vielmehr gemeint, dass ein Gegner, wenn er sich entschließt, den "wahren Glauben" anzunehmen, geschont werden muss? Wahrscheinlich. Siehe dazu Vers 193.


"begeht keine Übertretung", bedeutet 1. wie schon im selbern Vers 190 erklärt, dass man sich NUR gegen den Angreifer währen kann, sonst keinem. Wenn Muslime z.b. gegen jene vorgehen würden, die mit dem Angriff nicht zu tun haben oder nicht beteiligte angreifen würden, dann wäre dies z.b. schon eine Übertretung, denn in vers 190 wird der Rahmen vorgegeben, der lautet, dass man NUR und NUR gegen die Angreifer sich Selbstverteidigen darf und darüber hinaus nicht übertreten soll. so viel erstmal dazu. 2. Außerdem wird in den darauffolgenden Versen dieser Rahmen erweitert und weiter erläutert und z.b. in Vers 192 und Vers 193 klar gemacht: Im Vers 192: "Wenn sie jedoch aufhören, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig."

Im Vers 193: "Wenn sie jedoch aufhören, dann darf es kein feindseliges Vorgehen geben außer gegen die Ungerechten."

Wenn ein Angreifer, aufhört anzugreifen, dann sagt Gott ganz klar, dass die Muslime auch nicht weiter angreifen dürfen und kein weiteres feindseliges Vorgehen mehr gegen sie haben darf und man Gottes Beispiel der Barmherzigkei folgen sollen.

Also nochmal zusammengefasst: "begeht keine Übertretung" aus Vers 190 bedeutet, Gottes Aufruf aus Vers 190 nicht zu übertreten, wo drinne steht, dass Muslime sich NUR gegen Abgreifer zu selbstverteidigen dürfen. Und im weiteren Verlauf des Kontextes wie in Vers 192 und 193 sehen wir, dass "begeht keine Übertretung", sogar noch weiter verschärft und definiert wird, indem Muslime aufhören müssen zu kämpfen wenn der Angreifer aufhört zu kämpfen.

Zitat:
191 Und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch kämpfen dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen.
Dieser Vers klingt jetzt aber sehr offensiv und aggressiv. Und so ist die Geschichte von Mohammed und unmittelbar nach seinem Tode auch:
Expansion auf der gesamten arabischen Halbinsel, Zwangsbekehrung, Vertreibung und Ermordung aller Nichtmuslime - denn: Jeder Nichtmuslim ist fähig, allein durch seinen anderen Glauben und das Praktizieren seines anderen Glaubens, einen Gläubigen zum Abfall vom Islam zu verführen. Und das ist ja sogar noch schlimmer als töten!


Deiner Ausführung/Behauptung muss ich widersprechen. Du zählst lauter Behauptungen auf wo ich sage, dass sie nicht wahr sind und mit Vers 191 haben sie auch nichts zu tun. Du benutzt laut Koransuren.de die Überstzungsvariante von Rudi Paret. Rudi Paret fügt ne Klammer in den Vers hinein, was nicht im Koran drinne steht, auch wenn es nur eine Art eingefügtes Tafsir/Erklärung sein soll, so ist sie Falsch und ich will auch gleich sagen warum. Hier erstmal die richtige Übersetzung von ISLAM.DE:

"Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten! Kämpft jedoch nicht gegen sie bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen."

http://islam.de/13827.php?sura=2

oder hier die ebefalls Inhaltich richtige Übersetzte Variante von Koran-auf-Deutsch.de

"191. Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen."

http://www.koran-auf-deutsch.de/2-die-kuh-al-baqarah

Sogar die Azhar Variante spricht primiär von Verfolgen: "Die Feinde (die euch als erste angreifen) sollt ihr überall dort schlagen, wo ihr sie findet und sie aus den Stätten vertreiben, aus denen sie euch vertrieben haben. Verfolgung (und der Versuch, die Gläubigen vom wahren Glauben abzubringen) ist schwerwiegender als ein Krieg. Ihr sollt nicht mit ihnen bei der Heiligen Moschee kämpfen. Doch wenn sie euch dort angreifen, dann dürft ihr sie dort bekämpfen. Das ist die Strafe, die die Ungläubigen verdienen. "

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure2.html

Wobei der Inhalt der Klammer: "(und der Versuch, die Gläubigen vom wahren Glauben abzubringen)", in dieser Variante falsch ist.

Im arabischen Originaltext in Vers 191 steht das Wort Fitnah "Fitnah" drinne. Fitnah hat je nach Kontext verschiedene Bedeutungen.

Ich mache mal eine kleine Übersetzung was Fitnah alles bedeuten kann: Unrecht, auch Körperliches Unrecht, Töten, bzw. Morden, Unterdrücken, Verfolgen, Jemandem schaden zufügen, Anarchie, Unheil stiften, Sünde, Randale, Krawall, Versuchung/Verführung/Prüfung, Krieg führen und vieles ähnliches mehr...

Was GANZ WICHTIG ist, das Wort Fitnah ist immer Kontext Bezogen, so kommt im Koran öfter das Wort Fitnah vor und ist auch nur im Kontext zu verstehen. Deswegen ist Fitnah auch nicht immer gleich Fitnah. Es gibt verschiedene Kontexte in dem dieses Wort gebraucht wird, wie z.b. in Sachen:
1. Glauben.
2. Sünde.
3. Kampf, Mord, Verfolgung, Unterdrückung (Beispiel wäre dafür vers 191)
4. und anderen Bereichen.

Die Fitnah die in Vers 191 beschrieben wird, also dass Muslime verfolgt und getötet/körperlich bekämpft werden, ist nicht gleich zusetzen mit der Fitna mit der ein Muslim z.b. im normalen Alltag geprüft wird, z.b nicht in Versuchung zu geraten eine bestimmte Sünde zu machen, mir fällt grad kein gutes Beispiel ein, obwohl es tausende Beispiele gibt. So können ganz alltäglich und auch normale und nicht verbotene Sachen eine Fitna darstallen, wenn man sich z.b. von weltichen Dingen so sehr ablenkt, dass man Gott oder das gebe vergisst die Religion zu stark benachteiligt, können diese Wetliche Dinge, sprich jeder Gegenstand, ja sogar Menschen, darunter Familienangehörige, eine Fitnah darstellen. Was für den einen eine Fitnah darstellt kann für den anderen keine Fitnah darstellen, das was für den eine Fitnah ist kann für den anderen soagr ein Segen sein. Ich gebe mal eine banales Beispiel, z.b. wenn jemand sich von seinem Reichtum oder einem Gegenstand sei es Auto oder je nach dem kann alless mögliche sein, zu sehr beschäftigen und ablenken lässt, sodass man seine Gebete verpasst oder seine Glauben dafür vernachlässigt oder sich nicht mehr um die Religion so kümmert wie früher und und und, wenn man sich von Personen ablenken lässt, etc.. Auf der anderen Seite kann Reichtum für jemanden der es gut einsetzt (z.b. für Almosen) es nicht anbetet oder sich nicht davon ablenken lässt, für so einem kann sein Reichtum ein großer Segen sein. Fitnah kann theoretisch fast alles sein. Ganz normale legale erlaubte, nicht verbotete Dinge können für Personen/Muslime eine Fitnah sein, (müssen aber nicht), indem Fall eine Prüfung sein.

In Zusammenhang und Kontext von Vers 191 bedeutet das Wort Fitnah, der Kampf der gegen die Muslime das geführt wird, also die Verfolgung seitens der Angreifer, die Verfolgung der Muslime. Insofern ist die Überstzung: "...denn Verfolgung ist schlimmer als Töten!" oder wie in Vers 193 überstzt wird: ...bis es keine Verfolgung mehr gibt..." schon Inhaltich richtig und korrekt. Fitnah bezieht sich in dem Fall auf die Feindlichen Aktivitäten der Angreifer die Muslime zu Verfolgen und zu töten, wie es auch damals geschehen ist. Mit Fitnah ist der Zustand gemeint, dem die Muslime damals durch die Angreifer ausgesetzt waren. (sie, die Muslime wurden verfolgt und man wollte sie töten)

Eine Diktator der sein Volk unterdrückt und andere unschöhne Sachen mit ihnen anstellt kann Fitna sein. Indem Fall wäre Fitnah anders zu verstehen als wenn es um ein Auto geht oder sonstwas.

Der Pharao war damals eine Fitna welcher sein Volk unterdrückte ausbeutete und die Kinder töten ließ. Der Paharao zu zeiten Moses war sogar eine sehr große Fitna, eine Prüfung zugleich. ... Es gibt nicht nur Verse sondern auch viele Hadithe die sich über verschiedene Fitnahversionen äußern, so gibt es ein Hadis wo gesagt wird, dass eine Zeit kommen wird in der Gelehrte als Fitnaquelle fungieren werden, weil sie in Wahrheit keine Gelehrten sind, sich aber als solche ausgeben oder denken, sie wären Gelehrt und die Menschen mit ihren Irrlehren auf den Falschen weg bringen, also Fitna betreiben. Oder ein Hadis in der der Prophet warnt, dass eine Zeit kommen wird, in der Gelehrte mit ihren falschen und nicht richtigen Fatwa(s), unter den Menschen Irrelehren verbreiten lassen werden und Menschen so in die Irre gehen werden.

Fitnah ist immer im Zusammenhang des Kontextes zu verstehen.

Zitat:
192 Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so ist Allah barmherzig und bereit zu vergeben.
Siehe oben.


In dem Vers im Original steht weder, "(mit ihrem gottlosen Treiben)" noch "(und sich bekehren)", noch ist das in diesem Vers gemeint.
Es steht: Wenn "sie" WER ist mit "sie" gemeint ? Gemeint sind die Angreifer wie zuvor in Vers im Kontext beschrieben.
Auch ist hier nicht das Gottlose treiben gemeint sondern, DER ANGRIFF der Angreifer. Im Vers steht: "Wenn sie jedoch aufhören" AUFHÖREN MIT WAS ??? Aufhören etwa wie in der Klammer behauptet wird mit Gottlosem treiben ? Nein, aufhören MIT dem ANGRIFF, wie in Vers 190 aus dem Eingangskontext erörtert wird.

Der Vers lautet so: "Wenn sie jedoch aufhören, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig." - 2:192
http://islam.de/13827.php?sura=2

Hier steht nicht geschrieben: "(und sich bekehren)", das Wort bekehren kommt in diesem Vers nicht vor. Es ist auch nicht gemeint, denn im Kontext war die Rede vom Angriff, das AUFHÖREN bezieht sich auf den Angriff auf Muslime. Gott sagt nirgends ab Vers 190 (was der Eingangskontext ist), dass es hier um das nicht Bekehren gehen würde, nein, es geht von Anfang an um die Angreifer, jetzt also irgendwas völlig aus dem Kontex gezogenes in die Klammer da reinzufügen, ist falsch. Die Behauptung entspricht nicht dem Kontext noch Inhalt an sich.

Zitat:
193 Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), darf es keine Übertretung geben, es sei denn gegen die Frevler.
Jetzt wird es immer deutlicher: Es darf keine andere Religion existieren neben dem Islam!
Ibn Ishaq erläutert, dass dies bedeutet, dass Muslime gegen die Ungläubigen kämpfen müssen, "bis Gott alleine angebetet wird." Bulandshahri: "Die schlimmsten aller Sünden sind Ungläubigkeit (Kufr) und Polytheismus (Shirk), welche Rebellion gegen Allah den Schöpfer bilden. Um diese auszurotten sind Muslime verpflichtet, Krieg zu führen, bis nichts davon mehr in der Welt existiert und die einzige Religion die von Allah ist."
Glaubensfreiheit? Friedlichkeit? Fehlanzeige!


Also zunächst einmal wäre da deine Falsche Überstzung samt vielen klammern die Inhaltich Falsch sind und mit dem Kontext nichts zu tun haben. Hier die richtig übersetzte Variante:

"Und bekämpfet sie, bis die Verfolgung aufgehört hat und der Glauben an Allah (frei) ist. Wenn sie jedoch ablassen, dann (wisset), daß keine Feindschaft erlaubt ist, außer wider die Ungerechten. " - 2:193

http://www.koran-auf-deutsch.de/2-die-kuh-al-baqarah

Es geht nachwievor um die Verfolgung und nicht um das Zwangsbekehren wie fälschlicherweise in den Klammern hinzugefügt worden ist. Der Koran sieht für jeden das Recht auf absolute Glaubensfreiheit vor, hier mal dazu ein Link mit guten kurzen Infos: http://www.islam-info.ch/de/Glaubensfreiheit_im_Islam.htm

Zitat:
Ibn Ishaq erläutert, dass dies bedeutet, dass Muslime gegen die Ungläubigen kämpfen müssen, "bis Gott alleine angebetet wird."


steht so im Koran nicht drinne, von so einem Zwang Gott anzubeten, ist nirgends die Rede in diesem Vers.

Zitat:
Bulandshahri: "Die schlimmsten aller Sünden sind Ungläubigkeit (Kufr) und Polytheismus (Shirk), welche Rebellion gegen Allah den Schöpfer bilden. Um diese auszurotten sind Muslime verpflichtet, Krieg zu führen, bis nichts davon mehr in der Welt existiert und die einzige Religion die von Allah ist."


Es stimmt zwar, dass die schlimmsten aller Sünden der Shirk ist, aber weder in diesem Vers 193 noch im Koran steht drinne, dass Muslime verpflichtet wären mit Mittel des Krieges, den Shirk auszurotten bis davon nichts mehr übrig wäre. Nein, statt dessen sieht der Koran lediglich die intellektuell gefürte Beseitigung des Shirks vor, welches nicht auf Gewalt, Zwang oder Krieg basieren darf. Der Koran sieht lediglich vor die Botschaft Gottest zu verkünden aber nicht den Menschen aufzuzwingen, schon gar nicht durch Gewallt, Krieg oder ähnlichem.

Zitat:
194 Der heilige Monat (diene zur Vergeltung) für den heiligen Monat! Auch die sacra fallen unter (das Gesetz der) Wiedervergeltung. Wenn nun einer gegen euch Übergriffe begeht (indem er den Landfrieden bricht), dann zahlt ihm mit gleicher Münze heim! Und fürchtet Allah! Ihr müßt wissen, daß er mit denen ist, die (ihn) fürchten.
Mal ganz davon abgesehen davon, dass nicht klar erläutert wird, was letztlich ein "Übergriff" gegen einen Muslim ist, wird hier wieder in alttestamentarische Sitten zurückverfallen, als es noch hieß: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Da hat sich Jesus (der Gott, nicht der Prophet) doch deutlich weiser und, ja, göttlich gezeigt.


Hier greift am besten die Überstzung von der Azhar Variante:

"Hat der Feind euch in einem heiligen Monat angegriffen, dürft ihr ebenfalls in einem heiligen Monat angreifen. Verbrechen, die die Heiligtümer antasten, sind entsprechend zu bestrafen. Wer sich gegen euch vergeht, gegen den geht in gleichem Maße vor! Fürchtet Gott und bedenket, daß Gott mit den Frommen ist. "

Hier noch das Englische:

"Sahih International
[Fighting in] the sacred month is for [aggression committed in] the sacred month, and for [all] violations is legal retribution. So whoever has assaulted you, then assault him in the same way that he has assaulted you. And fear Allah and know that Allah is with those who fear Him."

http://quran.com/2

Zitat:
195 Und spendet (für den Krieg) um Allahs willen! Und stürzt euch nicht ins Verderben! Und seid rechtschaffen! Allah liebt die Rechtschaffenen.
Hier wird ganz klar gefordert, die Zakat für den Krieg, den Kampf gegen alles Ungläubige (s.o.), zu geben.
Wiederum: Kein Hinweis darauf, dass es sich hier um reine Selbstverteidigung handelt bei einer bewaffneten Attacke.


Nur in der Variante von Rudi Paret wird eine Klammer mit "(für den Krieg)" noch reingefügt, alle anderen Übersetzungen tuen das nicht und reden auch nicht von Krieg:

http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure2.html

(Überhaupt ist mir aufgefallen, dass Rudi Paret viele Klammern einfügt. Dies wäre auch gar nicht so schlimm, wenn er nicht öfter wie oben gezeigt, Dinge hineintextet, die im Koran oder im Kontext nicht gerschrieben stehen oder gemeint sind. Den Koran auf eine einzige und zudem noch wie ich finde in Teilen sehr schlechte Übersetzung eines Rudi Paret zu reduzieren wäre definitiv falsch.)

Zitat:
Hier wird ganz klar gefordert, die Zakat für den Krieg, den Kampf gegen alles Ungläubige (s.o.), zu geben.


In dem Vers ist NIRGENDS die Rede von "alles Ungläubige", noch kommt das Wort Krieg darin vor, noch das Wort Kampf" Hier die Übersetzung von Islam.de:

"Und gebt auf Allahs Weg aus und stürzt euch nicht mit eigener Hand ins Verderben. Und tut Gutes. Allah liebt die Gutes Tuenden." - 2:195

Lg

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Montreal




Geschlecht:
Alter: 33
Anmeldungsdatum: 17.08.2008
Beiträge: 6461


monaco.gif

BeitragVerfasst am: 14.05.2015 12:02    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

@skyla
Du hast mich überzeugt. Überzeugt das zumindest Deine Interpretation des Islam die friedliebendste Religion aller Zeiten ist.
Und nun?
Was nun schlägst Du insbesondere uns vor wie wir zukünftig an die Sache rangehen sollen?

_________________
Infos hier sind unverbindlich und nicht für illegale oder paranormale Aktivitäten bestimmt
Best of idi - besonders empfehlenswerte Beiträge

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
BEChakotay




Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 03.04.2009
Beiträge: 14559
Wohnort: in einem freien Land


israel.gif

BeitragVerfasst am: 14.05.2015 12:49    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« skyla » hat folgendes geschrieben:
Hier greift am besten die Überstzung von der Azhar Variante

Dieser kurze Satz charakterisiert am deutlichsten deine Vorgehensweise der weichgespülten "Rosinenpickerei".

Komischerweise scheren sich so wahnsinnig viele deiner Glaubensgenossen nicht um solche "Skrupel". Sie lehren und leben den Koran, wie sie ihn verstehen, sie lehren und leben die Sunna, wie sie sie verstehen, sie lehren und leben die Scharia, wie sie sie verstehen:

Ach, mal wieder 43 Tote


Islam ist halt "Frieden"...

_________________
Der Islam ist das Problem!
Wir werden erst Frieden mit den Islamanhängern haben, wenn sie ihre Kinder mehr lieben, als dass sie uns hassen.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Montreal




Geschlecht:
Alter: 33
Anmeldungsdatum: 17.08.2008
Beiträge: 6461


monaco.gif

BeitragVerfasst am: 14.05.2015 13:16    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

« BEChakotay » hat folgendes geschrieben:
Dieser Vorfall, der ja nur einer aus einer langen Reihe ähnlicher und gewöhnlich viel schlimmerer Vorfälle dieser Art ist scheint mir noch nicht mal das schlimmste eines Staates wie Pakistan (=eines typisch islamischen Staates) zu sein. Im Artikel wird es ja erwähnt:
Zitat:
Denn was bietet dieser Staat seinen Menschen? Sicherheit? Bildung? Arbeit? Gesundheitsversorgung? Presse- und Meinungsfreiheit? Religionsfreiheit? Bewegungsfreiheit? Strom? Wasser? Gas? Nichts davon! Alles ist Glückssache. Wer reich und einflussreich ist, muss sich um nichts sorgen. Die Millionen Armen aber müssen zusehen, wo sie bleiben. Und wehe, sie gehören einer Minderheit an!


Zitat:
Pakistan, das ist doch dieses Land das Bin Laden versteckt hat. Das einen Blasphemieparagrafen hat mit Todesstrafe hat.

Und das ist das Land, daß seit Jahrzehnten eine Guerillakrieg in Kashmir UND Afghanistan von seinen Geheimdiensten führen läßt und gleichzeitig dieselben Leute, die diesen Krieg führen von seiner Armee bekämpfen läßt. Nicht zu vergessen 4 Kriege gegen Indien.
Und es ist das Land in dem Frauen, die nicht so ganz willfährig sind, massenweise mit Säure verstümmelt werden.

Natürlich solltest Du auch bedenken, daß das kein Argument gegen die Sicht von @skyla sein kann. Denn selbst Saudi-Arabien und der Iran sind ja für ihn Abweichungen vom rechten Weg.

_________________
Infos hier sind unverbindlich und nicht für illegale oder paranormale Aktivitäten bestimmt
Best of idi - besonders empfehlenswerte Beiträge

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Saluton16




Geschlecht:
Alter: 53
Anmeldungsdatum: 22.12.2012
Beiträge: 2243
Wohnort: Hamburg


poland.gif

BeitragVerfasst am: 14.05.2015 14:12    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Aber das hat doch nichts mit dem Islam zu tun!
HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen


Forensicherheit

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
CBACK Orion Style based on FI Theme
Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden



[ Page generation time: 0.1038s (PHP: 100% - SQL: 0%) | SQL queries: 20 | GZIP disabled | Debug on ]