islam-deutschland.info Foren-Übersicht
Portal  •  Forum  •  Profil  •  Suchen   •  Registrieren  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login   

 Reformung des Islams

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
PyramidEYE




Geschlecht:
Alter: 39
Anmeldungsdatum: 13.11.2008
Beiträge: 672
Wohnort: Österreich


austria.gif

BeitragVerfasst am: 16.12.2017 01:16    Reformung des Islams Antworten mit ZitatNach oben

https://www.gmx.at/magazine/politik/abdel-hakim-ourghi-40-thesen-reform-islams-32701352

Hallo!

Hier ist ein Artikel der nicht übel ist, wenn doch alle Muslime so besonnen wären...^^

Lg PyramidEYE


Abdel-Hakim Ourghi: 40 Thesen zur Reform des Islams
Ein Interview von Fabian Busch
Aktualisiert am 15. Dezember 2017, 22:00 Uhr

Eine Religion des Friedens statt Vorwand für Abkapselung und Terror: Der Deutsch-Algerier Abdel-Hakim Ourghi will den Islam mit westlichen Werten zusammenbringen und ihn neu reformieren.

Er möchte, dass seine Religion "den Anschluss an die heutige Zeit nicht verliert": Der Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi hat in einem Buch 40 Thesen zur Reform des Islam aufgestellt.

Frauen sollen sich demnach gegen die Herrschaft der Männer erheben. Die Moscheen will er von "Import-Imamen" befreien. Im Interview erklärt Ourghi, warum es nötig ist, der mächtigen konservativen Strömung einen liberalen Islam entgegenzusetzen.

Herr Ourghi, Sie haben in Ihrem Buch 40 Thesen zu einer Reform des Islam aufgestellt. Gab es einen Auslöser, der Sie dazu gebracht hat?

Abdel-Hakim Ourghi: Der Auslöser ist die Sinnkrise, in der sich der Islam befindet. Sie äußert sich in Gewalttaten, die von Muslimen verübt werden, in der Unterdrückung von Frauen, im theologisch begründeten Antisemitismus. Da wir in einem westlichen Kontext leben, halte ich es für nötig, den Koran und die Tradition des Propheten gemäß der jetzigen Situation neu zu interpretieren.

Durch die Macht der sogenannten Dachverbände hat sich in Deutschland ein konservativer Islam etabliert. Es ist Zeit, den Islam auf der Grundlage der reflektierenden Vernunft zu reformieren. Diese Reform richtet sich gegen die Macht des poli­tischen Islam und der konservativen Gelehrten, deren veraltete Sichtweisen nicht mehr der Lebenswelt der hiesigen Muslime entsprechen.

Warum ist diese konservative Strömung so mächtig?

Die Moderne hat den Menschen von Grund auf verändert. Die Glaubensvorstellungen und -praktiken des Islam allerdings sind weitgehend dieselben geblieben. Bei uns im Westen gilt die Religion für viele Muslime als letzter Anker in einem unruhigen Umfeld. Seit Jahrhunderten wird der Islam von einer konservativen Theologie beherrscht, was immer wieder in Gewalttaten mündet.

Sie sind der Überzeugung, dass der Islam eine Religion des Friedens sein kann.

Allerdings. Ich unterscheide in meinem Buch zwei Teile des Korans. Der zeitlos-ethische Koran ist mit unseren westlichen Werten vereinbar. Er vertritt die Freiheit des Menschen, den Frieden und den Respekt vor dem anderen.

Daneben haben wir aber noch den sogenannten politisch-juristischen Koran, der im 7. Jahrhundert entstanden ist. Wenn man sich heute noch an diesem Koran orientiert, führt das nur zu Problemen mit anderen Menschen. Dieser Koran ist historisch zeitbedingt und sollte nur in seinem Entstehungskontext verstanden werden.

Eine Ihrer Thesen lautet: Der Islam hat sehr wohl mit Islamismus zu tun. Das bestreiten viele Muslime.

Der Islam hat auch eine unheimliche Seite, die in seiner Um­gebung Unbehagen auslöst. Diese dunkle Seite ist immer dort erkennbar, wo die Religion von der Politik nicht zu trennen ist, wie etwa im gewalttätigen Fanatismus der Islamisten.

Fest steht, dass nicht alle Muslime Terroristen sind. Fest steht jedoch auch, dass die Terroristen Muslime sind. Sie halten sich sogar für die besseren Muslime und be­anspruchen für sich, nach dem Koran und der Tradition des Propheten zu leben. Sie berufen sich auf den politisch-juristischen Koran, der in den Jahren 622 bis 632 in Medina offenbart wurde – und auf das Handeln des Propheten selbst als Staatsmann.

Hat auch das Kopftuch seine Wurzeln in diesem politisch-juristischen Islam?

Über das Kopftuch heißt es immer wieder, es sei im Islam begründet – was aber nicht stimmt. Das Kopftuch ist ein historisches Produkt der männlichen Herrschaft zur Kontrolle der Frauen. Das heißt nicht, dass ich etwas gegen Frauen habe, die aus freien Stücken ein Kopftuch tragen. Doch der kollektive Druck sollte nicht dazu führen, dass Frauen es tragen, um in der eigenen Gemeinde akzeptiert zu werden.

Sie setzen sich sehr kritisch mit dem Islam auseinander. Sehen Sie auch Stärken der Religion?

Natürlich. Wir lesen im ethischen Koran zum Beispiel, dass die Freiheit der Menschen ein hohes Gut ist. Und wir lesen dort, dass keine Religion die absolute Wahrheit besitzt und in der Religion kein Zwang besteht. Außerdem heißt es, dass man keine Angst zu haben braucht, wenn man seinen Glauben verändert.

Sie haben mit Ihren 40 Thesen möglicherweise ein Fundament für Reformen gelegt. Wie müsste es jetzt weitergehen?

Die Muslime müssen zunächst den Mut haben, miteinander zu reden und zu diskutieren – und zwar friedlich. Man kann voneinander lernen, unterschiedliche Meinungen können sich ergänzen. Inzwischen haben einige Muslime angefangen, über meine Thesen zu sprechen. Das ist ein toller Beginn. Viele Menschen schreiben mir, dass sie dankbar sind, dass ich dieses Buch geschrieben habe.

In Berlin hat die Rechtsanwältin Seyran Ates eine eigene liberale Moschee gegründet ...

Ich bin Mitbegründer dieser Moschee, wir sind insgesamt sechs Personen. Wir haben gelernt, dass Reformen des Islam immer von einzelnen Stimmen eingeleitet wurden. Letztendlich war diese Diskussion über eine Reform des Islam aber immer eine Sache von Intellektuellen. Deswegen haben wir entschieden, ganz unten anzufangen: mit eigenen Moscheen und mit islamischem Religionsunterricht.

Bekommen Sie auch negative Reaktionen auf Ihr Buch?

Selbstverständlich. Nicht jeder ist mit den Reformvorschlägen einverstanden. Ich glaube, dass das ein historischer Prozess ist, der Zeit benötigt. Und ich bin sicher, dass wir Erfolge erzielen werden.
Der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi wurde 1968 in Algerien geboren. Er leitet den Fachbereich Islamische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, wo er Lehrer für den Islamischen Religionsunterricht an Schulen ausbildet. In diesem Jahr erschien sein Buch "Reform des Islam: 40 Thesen".

_________________
"Denken ist eine Anstrengung, Glauben ein Komfort." (Ludwig Marcuse)

"Vermute niemals Boshaftigkeit, wenn es genausogut Dummheit sein kann" - Richard P. Feynman

Image

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Star Lord




Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 31.05.2015
Beiträge: 2534
Wohnort: Dar al-Hurija


blank.gif

BeitragVerfasst am: 17.12.2017 14:56    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Solche "Reformansätze" (oder sagen wir lieber Denkanstöße) sind ja nichts wirklich neues.

Ich fürchte allerdings, solange solche Personen davon ausgehen, dass der Islam an sich schon in Ordnung sei, aber bloß falsch gelebt und praktiziert wird, ändert sich genau gar nichts.
Sie schaden uns im Westen eher damit, weil sie ein Trugbild und falsche Hoffnungen erzeugen.
Aber so oder so, für die bei weitem überwiegende Mehrheit der Muslime (die ja in ihren Heimatländern ausßerhalb Europas leben) ist das völlig irrelevant.

Und wenn man für eine Generation rund 30 Jahre ansetzt, dann gibt es auch erst in 30 Jahren eine neue Generation von Muslimen die eine solche Reform überhaupt erst umsetzen könnte.
Denn fast alle heute lebenden haben bereits ihre festen Positionen.
Und 30 Jahre hat Europa aber nicht mehr Zeit.

_________________
Image
„Nach dem Nazismus und dem Kommunismus ist der Islam die dritte totalitäre Ideologie, welche die Menschheit bedroht.“ György Konrád, Holocaustüberlebender

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
gfb34istanbul






Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 3129


germany.gif

BeitragVerfasst am: 15.01.2018 20:23    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

gottes wort ist nicht reformierbar.
_________________
28.05.2007-28.05.2017-∞
gfb34istanbul

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Star Lord




Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 31.05.2015
Beiträge: 2534
Wohnort: Dar al-Hurija


blank.gif

BeitragVerfasst am: 19.01.2018 17:47    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

gottes wort ist nicht reformierbar.

Ganz genau - Muhammed hätte unterlassen sollen die Schriften des Juden- und Christentums zu verfälschen.

Man sieht ja, wie gespalten die Muslime deshalb seit Muhammeds Zeit bis heute sind.
Aus einer Täuschung entsteht selten gutes.

_________________
Image
„Nach dem Nazismus und dem Kommunismus ist der Islam die dritte totalitäre Ideologie, welche die Menschheit bedroht.“ György Konrád, Holocaustüberlebender

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Redpanther




Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 02.04.2009
Beiträge: 13153


germany.gif

BeitragVerfasst am: 19.01.2018 20:59    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hi Star Lord,

Ihr Ösis habt nicht nur den besseren Bundeskanzler, ihr habt auch den "Standard" mit einem wieder mal sehr guten Artikel, den man so in der deutschen Presse wohl nicht drucken würde, da er der deutschen "Qualitäts"Presse nicht politisch korrekt genug sein dürfte.

Ist der Koran nur ein riesiger Schwindel?

https://mobil.derstandard.at/2000072303681/Ist-der-Koran-nur-ein-riesiger-Schwindel

Der Regisseur und Islamkritiker Imad Karim schreibt dazu auf Facebook:

Wir arabisch sprechenden EX-Muslime wissen ganz genau, dass der Koran ein riesiger Schwindel ist. Das können wir problemlos beweisen. Man erlaubt uns das überhaupt nicht oder nur sehr begrenzt zu tun. In der islamischen Welt bedeutet das für uns der Tod und in der westlichen Welt von heute, eine Gerichtsklage wegen Verunglimpfung des Islams.

Der Koran hat über 157 Plagiat-Stellen, deren Ursprung in den Gedichten arabischer Dichter liegt, die 50, 70 und 100 Jahre vor Mohammad lebten. Mohammad klaute die Gedichte eins zu eins und machte sie zum direkten Wort Allahs. Außerdem ist der Koran ein miserables Werk voller Fehler.



https://www.facebook.com/profile.php?id=100004832569316&hc_ref=ARRVmbpRG60bKKZV3SUSomgd2-xW8t7i87619DMvY7-ZvuZlr3s5pglACFhUgpFqJH0

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen


Forensicherheit

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
CBACK Orion Style based on FI Theme
Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden



[ Page generation time: 0.0662s (PHP: 100% - SQL: 0%) | SQL queries: 21 | GZIP disabled | Debug on ]